Gutshaus Zierstorf 2018-05-07T13:52:52+00:00

Gutshaus Zierstorf

Programm

(Änderungen sind vorbehalten.)
ab 15 Uhr
  • Dauerausstellung über den Afrikaforscher Paul Pogge und eine Fotoausstellung über die Sahelzone in Afrika

Gutshaus Zierstorf

Gedenkstätte für den
Afrikaforscher Paul Pogge
Gutshofallee
17166 Zierstorf
Anfang des 19. Jahrhunderts wurde das eingeschossige Gutshaus mit zweigeschossigem Mittelteil in Fachwerk erbaut. 1829 kam es in den Besitz von Carl Pogge, dem erfolgreichen Landwirt, der mit seinen Neuerungen maßgeblich die Landwirtschaft seiner Zeit befruchtete. Nach dessen Tod 1831 übernahm der Sohn Friedrich das Gut und führte es erfolgreich weiter bis zu seinem Tode 1843. Sein Sohn Paul wurde nunmehr der Erbe. Er führte das Gut weiter, verkaufte es jedoch an seine Verwandtschaft, um seine Expedition nach Afrika in den Jahren 1881 bis 1884 damit zu finanzieren. Um 1930 wurde ein Teil des Gutes aufgesiedelt und es entstanden die Gehöfte von Zierstorf Ausbau. Vom Gutshof haben sich einige Wirtschaftsgebäude und die auf das Gutshaus heran führende Lindenallee erhalten. Zur Zeit der DDR wurde das Gutshaus als Wohnhaus und Dorfzentrum genutzt. Es wird weiter als Wohnhaus genutzt und beherbergt in seinem mittleren Teil eine Erinnerungsstätte an die Familie Pogge, die vom Heimatverein betreut wird.