Haus Demmin2021-04-22T10:46:49+00:00

Haus Demmin

Programm

(Änderungen sind vorbehalten.)
Auf der Fischerinsel (Am Hanseufer 1):
10 – 16 Uhr geöffnet
ab 12 Uhr Kaffee, Kuchen und Herzhaftes
11 | 13 | 15 Uhr Verschiedene Vorträge zur Geschichte der Stadt und Haus Demmin
Haus Demmin (Husar-Schulz-Weg 3)
10 – 17 Uhr geöffnet, Besichtigung selbständig möglich. Vorträge werden auf dem Gelände der Fischerinsel abgehalten.

Haus Demmin

Husar-Schulz-Weg 3
17109 Demmin
Demminer Heimatverein e.V.
Telefon: 03998. 227 97 48
E-Mail: info/at/demminer-heimatverein.de

Die wechselreiche Geschichte von Haus Demmin verläuft durch viele Jahrhunderte. Bereits im 8. Jahrhundert existierte ein jungslawischer Burgwall, 1127 erfolgte die erste schriftliche Erwähnung als „Alte Burg“. In mehreren Jahrhunderten wurde die Burg Demmin weiter ausgebaut, bis 1264 residierten hier verschiedene Herzöge von Pommern-Demmin. Haus Demmin war später Mittelpunkt einer herzoglichen Vogtei und diente auch als Zollstelle, kurz vor der Landesgrenze zu Mecklenburg. Die Familie Podewils erhielt Haus Demmin zunächst als Pfand, 1512 dann als Lehngut. Die Festungswerke wurden im 17. Jahrhundert geschliffen und die Häuser abgebrochen. Heute existiert nur noch ein Rest des Wehrturms.

1840 wurde von der Familie Podewils ein Herrenhaus im spätklassizistischen Stil errichtet, welches 1881 in den Besitz der Familie von Rohr überging. 1945 erfolgte die Enteignung. Bis 1986 wurde das Herrenhaus als Internat und Musikgymnasium genutzt. 1998 brannte das Gebäude bis auf die Außenmauern nieder, die Ruine wurde gesichert und teilweise mit einem Notdach versehen. Heute ist die Hansestadt Demmin im Besitz der Burg- und Herrenhausruine.

Der Demminer Heimatverein e.V. versucht, die Geschichte von Haus Demmin aufzuarbeiten und zu präsentieren. Mehrere Vorträge werden auf dem Gelände auf der Fischerinsel, Am Hanseufer 1, 17109 Demmin angeboten. Wir laden Sie zudem ein, Haus Demmin selbstständig zu erkunden.

Geschichte

dasfgkhjdjg