Mecklenburgisches Künstlerhaus Schloss Plüschow 2018-05-25T10:17:39+00:00

Mecklenburgisches Künstlerhaus Schloss Plüschow

Programm

(Änderungen sind vorbehalten.)
Ab 18 Uhr Performance mit Birte Bernstein
„Blühende Linden – Tanzende Worte – Mittsommernacht!“
Worte können tanzen, wenn Geschichten zu Mittsommer erklingen, klar und kraftvoll von der Fülle und der Schönheit der Natur, vom Licht des Sommers und natürlich vom Glück der Liebe. Voller Leichtigkeit, mal zart blühend, dann wieder reich und erdig. Die Märchen und Geschichten sind ein Lauschvergnügen für alle Altersstufen: bezaubernd und einfach schön für die Jüngeren, garniert mit Witz und den geliebten kleinen und großen Weisheiten zwischen den Worten für alle, die tiefer schauen wollen. Das Erzählte begleitet Birte Bernstein mit einem Schatz kleiner Musikinstrumente.
Schloss Plüschow und die Ausstellungsräume zur Geschichte sind an diesem Tagvon 15 bis 20 Uhrgeöffnet.
Getränke und kleine Speisen ab 15 Uhrin der Schlossklause.

 

Mecklenburgisches Künstlerhaus Schloss Plüschow

Am Park 6
23936 Plüschow

 

Schloss Plüschow wurde im Jahre 1763 von dem Hamburger Kaufmann Phillip Heinrich von Stenglin erbaut. 1802 erwarb der mecklenburgische Erbprinz Friedrich Ludwig Schloss und Ländereien, die bis 1945 im Besitz der großherzoglichen Familie blieben. Von der einst reichen Ausstattung zeugen noch heute die feinsinnigen Rokoko-Stuckdecken. In den Jahren 1991 bis 2002 wurde das Schloss vollständig saniert. Mit seinen großzügigen Räumen und seiner ruhigen Lage bietet das Schloss ideale Bedingungen für die Nutzung als Künstlerhaus. Träger ist der 1990 gegründete Förderkreis Schloss Plüschow e.V., der sich zur Aufgabe stellte, inmitten der historischen Architektur moderner Kunst einen Lebensraum mit Ateliers, Werkstätten und Ausstellungsräumen zu bieten.

Geschichte

Im Jahr 2015 feiert das Mecklenburgische Künstlerhaus Schloss Plüschow sein 25jähriges Jubiläum. Schloss Plüschow wurde im Jahre 1763 von dem Hamburger Kaufmann Phillip Heinrich von Stenglin als Sommersitz erbaut. 1802 wurde der ausgedehnte Besitz an den mecklenburgischen Erbprinzen Friedrich Ludwig veräußert und blieb bis 1945 im Besitz der großherzoglichen Familie. Von der einst reichen Ausstattung zeugen noch heute die feinsinnigen Rokoko-Stuckdecken.

Aus dem Anfang des 19. Jahrhunderts stammen auch die herrlichen klassizistischen Öfen, von denen noch drei erhalten sind. Nach 1945 wurde das Gebäude zunächst als Zufluchts-stätte für Kriegsflüchtlinge, dann im Laufe der Zeit für vielfältige kommunale Zwecke genutzt. Das unter Denkmalschutz stehende barocke Schloss hat in diesen Jahren, wie zahlreiche andere mecklenburgische Landschlösser baulich starken Schaden genommen. In den Jahren 1991 bis 2002 wurde es vollständig saniert. Mit seinen großzügigen Räumen, der verkehrsgünstigen und ruhigen Lage bietet das Schloss ideale Bedingungen für die Nutzung als Künstlerhaus. Träger ist der 1990 gegründete Förderkreis Schloss Plüschow e.V., der sich zur Aufgabe stellte, inmitten der historischen Architektur moderner Kunst einen Lebensraum zu bieten. Das innovative künstlerische Programm und die Bemühungen, eine Institution für moderne weltoffene Künstlerförderung in Mecklenburg-Vorpommern zu schaffen, sind die Grundanliegen des Mecklenburgischen Künstlerhauses.

Vom Frühjahr bis zum Herbst werden in wechselnden Ausstellungen und Kunstprojekten aktuelle Kunsttendenzen präsentiert. Vertreten dabei sind Künstler aus Deutschland im Kontext mit Künstlern aus der ganzen Welt. Jährlich werden mehrere Arbeitsstipendien für bildende Künstler ausgeschrieben, um die sich deutsche und internationale Künstler bewerben können. Darüber hinaus haben Künstler aller Sparten die Möglichkeit die Ateliers zu günstigen Preisen für Arbeitsaufenthalte zu mieten.