Rittergut Klein Roge 2018-05-25T13:01:46+00:00

Rittergut Klein Roge

Programm

(Änderungen sind vorbehalten.)
13 | 15 | 17 Uhr
Führung durch Teile des Herrenhauses
19 – 21 Uhr
Fireside-Chat mit dem Hausherrn vorm Kamin oder im Park je nach Witterung.
Wein frei, Fingerfood gegen (geringes) Entgelt

 

Rittergut Klein Roge

Hof 1
17166 Groß Roge OT Klein Roge
www.herrenhaus-klein-roge.de

Erstmalig 1645 dokumentiert hatte das einst landtagsfähige „Lütten Roge“ wechselnde Besitzer, wie die Familie von Viereggen, die Grafen von Hahn sowie die Grafen von Hessenstein. 1827 veräußern diese ihren Besitz an den Bürgerlichen Wilhelm Held. Als Angehöriger des fortschrittlich-liberalen Lagers der Landtagsabgeordneten unterstützt dieser nicht selten die oppositionelle Politik seines Gutsnachbarn Johann Pogge auf Roggow, der auch enger Freund des späteren Teterower Ehrenbürgers Johann Heinrich von Thünen ist. Am Roggower Protokoll vom 20. April 1848, das die Verbesserung der Lage der Landarbeiter fordert, ist Wilhelm Held maßgeblich beteiligt. Im Jahr 1866 lässt „W.H.“ das bis dahin wenig ansehnliche Herrenhaus von dem in Wismar geborenen Stararchitekten jener Zeit, Heinrich G. Thormann, Schüler der Berliner Bauschule unter den Schinkel-Schülern Wilhelm Stier und Friedrich August Stüler, im schlossartigen Tudor-Stil neu errichten. Nach Nutzung als Flüchtlingsheim, Erntekindergarten, Konsum und Sitz des lokalen LPG-Direktors, der von seinem Schreibtisch im „Lütten Roger“-Herrenhaus zu Vorwendezeiten nicht weniger als 17.000 Hektar kontrollierte, befindet sich das ehemalige Rittergut seit dem Jahr 2017 in Privatbesitz und wird seitdem behutsam in Stand gesetzt. Die ersten Ferienwohnungen sollen im Spätsommer eröffnet werden. Internet: www.herrenhaus-klein-roge.de.